Ich & die Anderen

Ich weiß nicht mehr wann „es anfing“.. Die Fotoapparate meiner Mutter fand ich stets interessant und schwupps, waren diese schnell entführt und mit meiner Person unterwegs.

Das anfängliche „Knippsen“ wurde schnell eine Änderung der Sichtweise und die damit verbundene Ausdrucksform ‚Fotografie‘ entstand.

Wenn ihr Gemälde mit eingefügten Hintergründen oder mit überladenen Masken wollt, dann seid ihr bei mir falsch.
Ich möchte einfangen, was ich sehe und das nur hervorheben/betonen.

Ich möchte zeigen, wie schön die Natürlichkeit ist.
Keine Faltenretusche, keine Fettpölsterchen auf ominöse Art und Weise verschwinden lassen….

 

Alles, was die Natur selbst anordnet, ist zu irgendeiner Absicht gut. Die ganze Natur überhaupt ist eigentlich nichts anderes, als ein Zusammenhang von Erscheinungen nach Regeln; und es gibt überall keine Regellosigkeit.
– Immanuel Kant –

 

Ich gebe mir keine Richtung vor, das tat ich nie..natürlich gibt es Aufnahmen, die ich besonders gerne mache.
Dazu zählen vor allen Dingen Naturaufnahmen, die alte Gebäude genauso umschließen, wie das leere Feld nach der Ernte bei Sonnenuntergang und die wohlriechende Karosse am Straßenrand. Ich liebe die Natur mit all ihren Facetten und den vielen kleinen Details, die viele Augen nicht mehr sehen, im Zeitenstrom der modernen Welt.

Gerne lasse ich mich auf Ideen ein und entdecke neu, lerne mit anderen Augen zu sehen.

Ich freue mich euch kennenzulernen! 🙂

„Kunst hat mit Geschmack nichts zu tun.“
– Max Ernst –